Wiesenklee


Als Quelle von Vitamin C, Calcium, Magnesium, Phosphor, Kalium und mit dem Gehalt an Isoflavonen findet der Wiesenklee viele Fans in der Naturheilkunde, denn er bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten.

Als Tee eignet sich der Rotklee zur Förderung der Lebertätigkeit, der Verdauung und zur Gallensaftproduktion. Er wirkt blutreinigend, appetitanregend, und unterstützt die Leber in Schwächephasen. Nachweislich hilft er bei Vögeln mit Haut- und Gefiederproblemen, die auf entzündliche Prozesse zurückzuführen sind. Erfolge zeigten sich dahingehend auch bei leichter Vernebelung aufs Vogelgefieder.

Ebenso in der Rekonvaleszens kann er angewandt werden.

Tierheilpraktiker Thomas Bienbeck