Koriander Tee


Für einen Koriander-Tee kann man wahlweise getrocknete Blätter oder zerstoßende Samen verwenden. Die Wirkung der beiden Pflanzenteile ist vergleichbar.

Enhalten sind nennenswerte Mengen an: Ätherischem Öl, Flavonoide.

Ob Magen-Darm-Beschwerden, antibiotikaresistente Infektionen oder chronische Entzündungskrankheiten, die heilsamen Koriander-Wirkstoffe nehmen es mit den hartnäckigsten Krankheitserregern auf und fördern die Ausleitung von Giftstoffen.

Forschungen des Universitätsklinikums Freiburg zufolge schreibt man vor allem dem Inhaltsstoff Linalool eine antimikrobielle (d.h. bakterien- und pilzfeindliche) Wirkung zu.

An der portugiesischen Universität Beira Interior haben Wissenschaftler KorianderÖL gegen zwölf Bakterienstämme getestet, darunter Escherichia coli und Salmonellen.

In diesen Tests zeigte sich, dass bereits eine Lösung von lediglich 1,6 Prozent KorianderÖL fast alle Bakterien abtöten oder zumindest deren Vermehrung deutlich einschränkte.

Daran lässt sich gut der Wert von Koriander als präventives Lebensmittel und auch sein Potential als natürlicher Nahrungsmittelzusatz erkennen.

Tierheilpraktiker Thomas Bienbeck